Let's normalise Secondhand

Posted by Anja Murjahn at the

Von all den gebrauchten Sachen, die uns täglich begegnen, ist Kleidung nach wie vor der Gegenstand, bei dem die meisten von uns die größten Vorurteile haben. Eigentlich komisch, oder?

Bildquelle: 328882981©agcreativelab – AdobeStock

Autos, Wohnungen, Möbel… und sogar Ehepartner: Es gibt viele Dinge, die wir im Laufe unseres Lebens gebraucht übernehmen und das ganz normal finden. Wir schlafen in Hotelbetten, in denen im Zweifel hunderte, wenn nicht tausende andere Menschen vor uns die Nacht verbracht haben, wir schwitzen auf benutzten Saunabänken und gondeln im Sommerurlaub wochenlang in kurzen Shorts auf den durchgewetzten Sitzpolstern irgendwelcher Mietwagen durch die Gegend…. Aber wenn es darum geht, etwas anzuziehen, das vor uns schon jemand anderem gehört hat, zieren sich immer noch so viele von uns, dass man sich wirklich wundern muss, zumal Kleidung ja eindeutig der Gegenstand ist, der sich am leichtesten gründlich reinigen lässt und bei dem damit mehr oder weniger sämtliche Spuren des Vorbesitzers gelöscht werden können.

Wir sprechen hier wohlgemerkt von Kleidung, die in erstklassigem Zustand ist und keine offensichtlichen Gebrauchsspuren oder gar Flecken oder Löcher hat, die nicht verwaschen oder ungepflegt ist und nicht unangenehm riecht. Letztendlich ist alles, was wir sowohl online als auch stationär anbieten, in einem ähnlichen Zustand wie Neuware. Ein preloved Cocktailkleid von Gucci ist also mit hoher Wahrscheinlichkeit deutlich hygienischer als eine Nacht im Messehotel oder ein Besuch im Dampfbad. Und hat weniger Gebrauchspuren als ein geschiedener Mitvierziger… ;-)

Ein weiteres Vorurteil, das man häufig im Zusammenhang mit Secondhand hört, ist, dass gebrauchte Fashion nur etwas für diejenigen ist, die sich echte Qualität nicht leisten können. Dabei ist das wirklich totaler Quatsch. Mal ganz abgesehen davon, dass viele Designerstücke Secondhand teilweise sogar teurer werden, weil sie rare und begehrte Fashionpieces sind, die es nicht mehr gibt, ist die Qualität vieler neuwertiger Kleidungsstücke heutzutage oftmals nicht besonders hoch. Das gilt insbesondere für all die günstigen Fast-Fashion-Schnäppchen. An einem hochwertigen und zeitlosen Secondhand Designerstück hat man im Gegensatz zu schnelllebigen Trendteilen deutlich länger Freude. Secondhand und luxuriöse Mode schließen sich also nicht aus, vielmehr ist oft das Gegenteil der Fall. Eigentlich ist ein Streifzug durch eine hochwertige Secondhand Boutique inzwischen nichts anderes mehr als ein Bummel durch einen Multibrand-Designerstore. Dasselbe eben, nur in GRÜN.

Bildquelle: 274655374©THINK b – AdobeStock

Trotz der guten Qualität und des hochwertigen Angebots ist der Kauf von Secondhand Fashionpieces für viele Fashionistas eine Frage des Vertrauens. Wer keinen High-End Vintageshop um die Ecke hat und beim Online-Kauf auf Nummer Sicher gehen möchte, kauft daher am besten bei einem offiziellen Secondhand Reseller. Anders als bei den gängigen C2C-Marketplaces, auf denen privaten Anbieter ihre Waren anbieten, befinden sich die Kleidungsstücke und Accessoires beim Händler selbst und sind somit bereits vor dem Verkauf komplett durchgeprüft worden. Damit ist die Wahrscheinlichkeit einer unangenehmen Überraschung in aller Regel deutlich geringer. Der Versand erfolgt meistens innerhalb von ein bis zwei Werktagen und kann bei Nichtgefallen innerhalb von zwei Wochen zurückgeschickt werden. Ein Grund mehr, das nächste Designerpiece aus zweiter Hand zu erwerben. Goodbye Vorurteile, hello Vorteile!

Bildquelle: 315679201 ©Drobot Dean – AdobeStock

← Older post Newer post →